1951: Internationale Ausstellungen 

Augenoperation in Paris; am 5. Juli Wahl in die Königliche Akademie der Wissenschaften, Literatur und Künste von Belgien; im September Ausscheiden aus der Schule für Kunst und Handwerk in Saarbrücken; Ausstellungen in Gent, Brüssel, Antwerpen, Rotterdam und in der Galerie Hielscher in München.


“Was bedeutet uns Eulenspiegel heute? Eulenspiegel ist vor allem Geist, und Geist stirbt nicht! Wenn Eulenspiegel auch Geist ist, so steht er auf der anderen Seite doch in inniger und dauernder Fühlung mit der Wirklichkeit, mit dem materiellen Sein, aus dem er sein Daseinsrecht zieht und seine kämpferische, ironische, satirische, großzügige und so wissende Lebenskraft. Wenn Eulenspiegel heute lebte, würde er, glaube ich, aus der Haft nicht mehr herauskommen, aber sein Geist wäre allgegenwärtig. Wir finden ihn, diesen Geist, in den verschiedensten Formen unter allen Menschen der Erde. Alle Menschen, die edel denken, die Freiheit lieben, die kämpfen für eine gute Sache, die enttäuscht sind von den Menschen, die über Bösartigkeit empört sind, die kämpfen gegen Borniertheit und Überheblichkeit, alle die, welche das Leben in seinen menschlichsten Erscheinungsformen lieben, tragen in sich zu einem geringen oder zu einem großen Teil etwas vom ewigen Eulenspiegelgeist.” (Masereel in: “Eulenspiegel-Rundbriefe”, Nr. 2, August 1951, o.S.).


Masereel in seinem Atelier in Nizza 1951.