1959: "La Nuit et ses Filles"

"La Nuit et ses Filles" (12 Holzschnitte) erscheint; Ausstellung der "Erinnerungen an China" in mehreren Städten.


"Bemerkungen über die Kunst"

“In welcher Gestalt kann ein Künstler von heute seine Kunst offenbaren? Die Antworten auf diese Frage sind unzählbar. Bevor ich hierauf selbst antworte, möchte ich jene Worte von Saint-Exupéry zitieren, die auf jeden Künstlerberuf anwendbar sind und die in gewisser Weise Grundlage desjenigen bilden, den ich verteidige: ‘Die Größe eines Berufes liegt vielleicht vor allem darin, dass er die Menschen vereint; es gibt nur einen echten Luxus, und das ist derjenige der menschlichen Beziehungen.’ (...) Die technischen Ausdrucksmittel der bildenden Kunst sind unzählige und erneuern sich ständig, und nicht die technischen Mittel allein sind es, vermittels derer die Kunst dem zeitgenössischen Menschen Werke vorlegt, welche den Emotionen, Reaktionen und Gedanken entsprechen, die er dem heutigen Leben gegenüber haben kann. Die Wissenschaften im allgemeinen und die ganze Technik haben sensationelle Fortschritte gemacht in diesen Jahren, die wir erleben. Die Kunst hat diesen ‘großen Sprung nach vorn’ - um den Ausdruck der revolutionären Chinesen zu gebrauchen -, den man von ihr hätte erwarten können, nicht mitgemacht. (...) Manch einer wird diese Situation der Kunst in unserer Gesellschaft deprimierend und ausweglos finden. Ich für meinen Teil bin optimistischer, wenn ich auch sehr gut weiß, dass man einen verdammten Mut und eine etwas verrückte Hoffnung braucht, um einen Beruf weiterzuführen, der danach strebt, auf fast unerreichbare Höhen zu gelangen, und sich dabei mit dem Spruch zu bescheiden: ‘Die Zukunft wird urteilen’.” (“Sinn und Form” 1959, S. 531/533)


Katalog zur Ausstellung "Souvernirs de Chine", 1959.


Masereel in Paris, 1959.